Niabougou-Schule

Eine Schule in Niabougou gab es zwar, aber die Klassenzimmer aus Lehm waren teilweise so einsturzgefährdet, dass darin nicht unterrichtet werden konnte.

Ende 2012 begann der Bau der dritten Sterntaler-Schule, einer Grundschule in Niamana-Niabougou. Der dafür erstmals gestellte Antrag auf Förderung beim Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) wurde im Oktober bewilligt, der Bau sollte dann unmittelbar beginnen, verzögerte sich aber wegen Überflutung der Baustelle auf Grund von intensiven Regenfällen in der Regenzeit.

Kurz vor dem Jahreswechsel konnten unsere malischen Partner dann mit dem Bau dieser dritten Sterntaler-Schule beginnen. Die Fläche für das Fundament wurde ausgehoben und die ersten Ziegel gebrannt. Ende Februar stand dann der Rohbau, die Tische und Bänke wurden angeschafft und montiert.

Mitte April 2013 konnten dann die letzten Feinarbeiten an den beiden Klassenzimmern abgeschlossen und die Schlüssel dem Schuldirektor übergeben werden. Seitdem werden dort 60 Kinder unterrichtet, die vorher keine Chance auf Bildung hatten. Pünktlich zum Bauabschluss waren auch zwei Sterntaler aus Deutschland, Christoph Minning und Emad Mathbout, vor Ort und konnten sich sowohl vom Neubau überzeugen als auch bei der Schlüsselübergabe stellvertretend für alle Sterntaler dabei sein.

Umso erstaunlicher war der zügige und schließlich auch pünktliche Bau der Schule, da der militärische Konflikt im Norden des Landes zwar die Region Niamana nicht direkt beeinflusste, aber die Verunsicherung in der Bevölkerung groß war und die Wirtschaft im ganzen Land litt. Deshalb ein großes Kompliment an unseren malischen Partner Youchaou Traoré und sein Team – und natürlich an das ganze Dorf Niabougou, das tatkräftig mithalf!

Projektvereinbarung Niabougou