Die Idee

„Wenn die Australier Mali unterstützen können, dann können wir Deutschen das auch!” – Jürgen Nagler

Jürgen Nagler stellte im Laufe seiner Reisen in vielen armen Ländern in Südamerika und Afrika fest, wie groß die Hilfsbedürftigkeit vieler Menschen ist. Und er wusste, dass in Deutschland eine große Bereitschaft zu helfen vorhanden war. Von all den Ländern, die er kennengelernt hatte, war er von Mali am meisten fasziniert, nicht nur wegen der Herzlichkeit der Menschen, sondern auch wegen des Willens und Ehrgeizes der Malier, wirklich etwas verändern zu wollen in ihrem Land. Nur die Mittel fehlten.

In Mali lernte Jürgen Nagler auch Vertreter der australischen Mali-Initiative kennen und war begeistert, wie einfach und effektiv es doch sein kann, direkt und unmittelbar zu helfen. Zurück in Deutschland fasste Nagler deshalb den Entschluss, es den Australiern gleichzutun: „Wenn die Australier Mali unterstützen können, dann können wir Deutschen das auch!”

Anfang 2008 setzte er sich mit Freunden, Bekannten und Verwandten in München zusammen und beschloss, direkt und unbürokratisch Entwicklungshilfe für Afrika zu leisten und einen gemeinnützigen Verein zu gründen, der nachhaltige Projekte zum Thema Bildung fördert, angetrieben von Nelson Mandelas Motto: „Bildung ist die stärkste Waffe, mit der wir die Welt verändern können“. Die Idee des Sterntaler für Afrika e.V. war geboren.